Aldi-Sekt-Riesling
Gleich ist Sylvester und dann knallen die Korken. Damit die Neujahrsfeier nicht ganz so teuer wird, habe ich einen kleinen Sekt-Test organisiert. Die große Überraschung: Ein Aldi-Sekt endete auf Platz zwei!

Ja, Sie haben richtig gehört! Der Riesling Extra Trocken Sekt von Aldi endete vor große Klassiker, wie die Perlen von Mumm. Ich plane schon seit der Entstehung dieses Blogs vor einem Jahr einen umfangreichen Artikel über Wein von Aldi. Durch diese Entdeckung kann ich versprechen, dass ein dergleicher Beitrag demnächst folgen wird.

Wie ist er nun der Aldi-Sekt? Besonders faszinierend fand ich die äußerst kleinen Perlen. Sowas habe ich noch nicht oft gesehen! Seine sehr fruchtige Nase mit markanten Riesling Eindrücken von Apfel verleihen dem Aldi-Sekt eine elegante Komplexität. Auf der Zunge finden wir den Geschmack dezent sauere Äpfel wieder, der aber nicht stark, sondern eher ein perfekter Ausgleich zum fruchtigen Eindruck ist.

Anders als beim Wein, wird ein Sekt oft nicht nur aus Trauben eines bestimmten Jahres gekeltert. Genau wie in der Champagne, stammen die besten Schaumweine jedoch oft aus einem bestimmten Jahrgang.Bewertung3

Dieser Aldi-Sekt ist vom Jahrgang 2011 und wurde zu 100 Prozent aus ausgewählten deutschen Riesling-Weinen gekeltert. Sein einziges Manko ist für mich die blasse durchsichtige Farbe, aber wen soll das stören, wenn die Flasche nur 3,79 kostet.

Fazit: Es ist der Kellerei Sartor gelungen einen perfekten Sekt zum kleinen Preis zu produzieren, der sich problemlos mit bei weitem größere Namen schlagen kann (nur gegen den Fürst von Metternich konnte er sich nicht durchsetzen und der kostete auch gleich dreimal soviel).

Sein volles Aroma macht ihn nicht nur zum perfekten Begleiter zu pikanten Speisen, sondern auch zu den Terrinen und Wildpasteten des Sylvestermenüs.

Diesen Aldi-Sekt Riesling Trocken gibt es für bescheidene 3,79 Euro.

Eine weitere Übersicht zum Thema Aldi Wein gibt es hier: http://www.der-weinsnob.de/aldi-wein/