doppio-passo-primitivo

Was macht einen Valpolicella Ripasso so besonders? Richtig: Die Herstellungsart! Die Trauben werden ein zweites Mal vergoren und die Weine bekommen dadurch einen kräftigeren Geschmack, der in vielen Fällen an Rosinen erinnert.

Der heutige Doppio Passo Primitivo ist nach demselben Verfahren gekeltert worden. Anders aber als beim Valpolicella oder Amarone aus Norditalien ist die Rebsorte nicht Corvina, sondern Primitivo.

Dadurch muss der Doppio Passo Primitivo aus Salento auch gar nicht nach Valpolicella schmecken. Das tut er auch nicht: Denn statt Rosinen, finden wir hier jede Menge reife Früchte. Die Nase riecht extrem nach Himbeere. Auf der Zunge schmeckt man Erdbeere.

Primitivo Weine aus Apulien sind oft tanninenreich und gehören nicht zu den bekömmlichsten Rotweinen. Das ist hier allerdings überhaupt nicht der Fall. Der Wein ist durch seine extreme Frucht noch etwas einseitig, doch man kann bereits jetzt Potenzial erkennen.

Bewertung3 Allerdings muss ich zugeben, dass ich von einem Wein für fast 8 Euro etwas mehr erwarte als super runde Tannine und eine starke Erdbeernote. Andererseits ist der Doppio Passo Primitivo derart süffig, dass ich ihm auch nicht böse sein will.

Im Abgang verschwindet die Frucht ein bisschen und ihre Stelle tritt ein angenehmer Zimtgeschmack, wie man ihn von amerikanischen Zinfandels kennt. Da Primitivo dieselbe Rebsorte ist, empfehle ich zu diesem Wein einen schönen Chili Cheese Hamburger. Der fruchtige Rote aus Salento ist der perfekte Burger-Wein!

Den Doppio Passo Primitivo findet man bei Real und Rewe für 7,99 Euro

Hinweis: Diesen Wein gibt es auch als Doppio Passo Riserva – der übrigens weitaus besser ist.