Jeder Veganer macht sich Gedanken über seine Ernährung. Zum Glück gibt es für die meisten Nährstoffe mittlerweile Ersatz, so dass man auf nicht allzu viele Leckereien verzichten muss. Wie sieht es aber beim Wein aus? Als absoluter Weinsnob finde ich, dass zu jedem guten Essen ein Glas gehört. Gibt es also so etwas wie vegane Weine?

veganer-wein-titelbild

 Quelle: Vina Caliterra

Was ist veganer Wein?

Wein wird doch aus Trauben gemacht? Was ist da nicht vegan?

Einmal vorweg: Nahezu alle Weine, die man im Supermarkt findet, sind nicht vegan!

Auch wenn das Verwenden von Stierblut (früher in mediterranen Ländern verbreitet) mittlerweile in Europa und in den USA verboten ist, werden bei der herkömmlichen Weinkelterung tierische Zusatzstoffe verwendet. Nachdem die Trauben gepresst wurden, ist der Wein trübe (etwa wie bei Apfelviez). Dieser Anblick ist aber für die meisten Verbraucher ungewöhnlich, wodurch es einer Klärung bedarf. Und es ist genau diese Klärung, welche den Wein zum nicht veganen Produkt macht: Winzer setzen hier nämlich oft auf Schweine-Gelatine.

Wahre Weinexperten schätzen Tannine bei Rotwein sehr und können stundenlang darüber schwärmen. Wenn die Tannine allerdings sehr ausgeprägt sind, müssen sie gebunden werden, was oft mit Kasein oder Eiklar passiert. Eier sind selbstverständlich kein veganes Produkt. Dazu kommt noch, dass bei der Produktion männliche Küken als wertlos geachtet werden und aus diesem Grund sofort getötet werden. Wenn Eiklar bei der Herstellung verwendet wurde kann also unmöglich von veganem Wein gesprochen werden.

Es stellt sich also die Frage: Ab wann ist ein Wein vegan?

Wein ist nur dann vegan, wenn in ihm absolut keine aus Tieren gewonnenen Zusatzstoffe enthalten sind, sowie keine weiteren Stoffe tierischer Herkunft für die Herstellung verwendet wurden.

Jeder Veganer sollte also wissen:  

Auch wenn im regulären Wein nach der Klärung so gut wie null Rückstände von tierischen Produkten zu finden sind – herkömmlicher Wein ist kein veganes Produkt!

Wie werden vegane Weine hergestellt?

In der Regel werden vegane Weine nicht ganz anders hergestellt. Der zentrale Unterschied findet bei der optischen Verschönerung des Weins statt: Weine sind von Natur aus trüb. Aus diesem Grund wird der Wein mit Betonit geklärt. Für veganen Wein wird ganz auf Gelatine vom Schwein verzichtet und die Winzer setzen für die Klärung auf ein Protein aus Pflanzenbasis.

Da das Binden der Tannine in Deutschland klimabedingt nicht absolut notwendig ist, verzichten die meisten Winzer ganzer darauf. Theo Weinmann vom veganen Weingut Neumer hebt hervor, dass man ganz auf die Klärung verzichten kann. Allerdings müssen die Trauben absolut sauber und frei von Krankheiten sein.

Aufgepasst: Vegetarischer Wein ist nicht gleich vegan!

Vegetarische und vegane Weine sind nicht dasselbe. Da Vegetarier nicht ganz auf den Verzehr von tierischen Produkten verzichten, dürfen diese ebenfalls im vegetarischen Wein enthalten sein. Bei der Herstellung vegetarischer Weine dürfen also Behandlungsstoffe wie Eiweiß und Kasein verwendet werden. Dadurch Vegane-weine-aufgepasstsind vegetarische Weine nicht unbedingt für Veganer geeignet. Umgekehrt ist allerdings kein Problem: Alle vegane Weine sind gleichzeitig auch vegetarisch!

Sind nur handverlesene Weine vegan?

Bei der heute weit verbreiteten maschinellen Traubenlese landen leider auch manchmal Insekten im Wein. Auch wenn die Weingüter den Wein danach vegan ausbauen, sind bei der Herstellung trotzdem Tiere zu Schaden gekommen. Dennoch stimmt es nicht, dass ein veganer Wein immer nur per Handlese möglich ist. Winzer Weinmann hebt hervor, dass es mittlerweile insektenfreundlichere Maschinen gibt, die mit einer optischen Sortieranlage ausgestattet sind.

Aufgepasst: Auch bei der Verpackung!

Ist der Wein erst einmal in der Flasche, ist es damit noch nicht getan! Denn auch die Verpackung muss vegan sein. Aus diesem Grund soll der Winzer das Etikett mit einem Kleber ohne tierische Inhaltsstoffe angebracht haben. Vegane Klebstoffe halten bei der Kühlung der Flaschen nicht so gut und das Etikett fällt oft ab. Da man in der EU aber keinen Alkohol ohne Angaben verkaufen darf, entpuppt sich die Verpackung für vegane Weine oft als Problem.

Vegane-weine-aufgepasstFür den Endkunden gibt es noch eine weitere Schwierigkeit. Auf der Flasche ist leider selten angegeben, dass es sich um einen veganen Wein handelt. Aus diesem Grund hilft oft nur die direkte Nachfrage beim Hersteller.

Gute Weine sind nicht vegan – ein Vorurteil?

Es gibt keinen Grund zu glauben, dass veganer Wein minderwertig wäre!

In der Weinwelt gibt es viel Konservatismus, man denke da nur an die Diskussion über Naturkorken und modernen Schraubverschluss. Doch eines steht fest: Die Methoden, welche im veganen Weinanbau angewandt werden, haben keinen direkten Einfluss auf Geschmack oder Qualität des Endprodukts. Es gibt also keinen Grund, sich nicht für veganen Wein zu entscheiden!

Und was sagen die Experten zum Thema vegane Weine?

Vegane Weine bedeutet den Organismus nicht anzutasten

Der Winepunk

Winepunk

Mario Zanetti aka Der Winepunk

Veganer Wein bedeutet für mich in erster Linie natürlich einen Wein herzustellen, bei dessen Produktion keine tierischen Eiweiße wie z.b. Hühnereiweiß, Hausenpaste oder Gelatine zur Klärung des Weines benötigt werden. Doch für mich bedeutet es auch, den Organismus im Weingarten unangetastet zu lassen. Einen lebendigen Weinberg zu haben. Regenwürmer, Käfer, Falter etc etc etc. Respekt vor dem Tier, der Natur und auch dem Menschen. So in etwa sehe ich das Thema “Veganer Wein”

Viele Weine sind vegan, aber der Verbraucher weiß es nicht!

Cordula Eich

Cordula-Eich

Cordula Eich von superschoppen.com

Es sind heutzutage schon viele Weine vegan, ohne dass der Verbraucher das weiß. Produzenten scheuen sich vor dieser Angabe, weil sie nicht in eine bestimmte Ecke gesteckt werden wollen. Eigentlich schade, weil ein veganer Wein schadet auch keinem Nicht-Veganer .

Vegane Weine werden mangels Wissen zerissen!

Alex Schilling

Alex-Schilling

Alex Schilling von derweinblog.de

Veganer Wein wird von Kritikern mangels Wissen gern zerissen. Die Veganer selbst wissen aber sehr genau, was sie wollen und liegen zum Erstaunen vieler mit ihren Wünschen letztlich unter dem Nachhaltigkeitsanspruch eines BIO Weines. Eine schlummernde Chance für Handel und Winzer!

Kein Tier darf für die Weinproduktion benutzt werden!

Peter Ladinig

Peter-Ladinig

Peter Ladinig von institute-of-drinks.at

Aus fachlicher Sicht ist klar definiert, was Vegan bedeutet. Kein Tier kommt direkt, oder indirekt in Verwendung bei der Produktion. Jedoch ist das Thema ´vegan´ momentan wieder einmal extrem modern, und ein Großteil der Kunden und Gäste wissen oft nicht, was es eigentlich bedeutet. In Wahrheit ist es nämlich so, dass Leute, die sich vegan ernähren, keine Veganer, sondern Vegetarier sind. Ein richtiger Veganer verzichtet fachlich gesehen auf alle Tierprodukte, inklusive Wolle, Federbetten, sowie natürlich auch auf Kosmetika und Medikamente, welche an Tieren getestet wurde.

Gibt es ein Label für vegane Weine?

Leider gibt es in der EU aktuell keine einheitliche Gesetzesgrundlage für vegane Weine. Doch es gibt Fortschritte. Da viele Menschen gegen Milch und Ei allergisch sind, müssen diese Behandlungsstoffe seit dem Erntejahr 2012 auf dem Weinetikett angeben sein.

Die Britische Vegan Society zertifiziert Weine offiziell und manche Weine zeigen auch das Vegan Logo. In Deutschland ist das Weingut Neumer aus Rheinhessen, nach eigenen Angaben, der einzige Erzeuger, welches das Vegan Logo auf der Flasche führt. Ilhami Terzi, Geschäftsführer der veganen Kopps Bar in Berlin, gibt einen weiteren interessanten Hinweis: Biodynamische Weine sind nicht nur naturbelassen, sondern in vielen Fällen ebenfalls vegan.

Wer am Ende absolut auf Nummer sicher gehen will, ob ein Wein wirklich vegan ist, der kann noch beim Winzer nachfragen.

Aufgepasst: Biowein ist nicht unbedingt vegan!

vegane-bio-weine

Biowein ist ganz normaler Wein. Viele Menschen verbinden zurecht mit dem Begriff ´bio´ eine gesunde Vegane-weine-aufgepasstLebensweise. Dennoch hat dies nichts mit veganem Wein zu tun! Bei Biowein reicht aus, dass die Trauben und das Herstellungsverfahren strengen ökologischen Normen entsprechen.

Wo finde ich veganen Wein?

Vegane Weine sind leider oft schwer zu finden. Grund dafür ist der Mangel einer einheitlichen Kennzeichnung oder gar einer EU-Regulierung. Dennoch gibt es gerade im Internet viele Anbieter, welche sich auf vegane Weine spezialisiert haben.

Persönlich gefiel mir der übersichtliche Online Shop biowein-erlesen.de. Hier gibt es eine relativ große Auswahl an veganen Weinen aus Deutschland, Spanien, Italien und Frankreich, wobei besonders die kleinen Flaschen (0,25 l) zum Probieren einladen.

Alternativ gibt es noch Delinat. Der Schweizer Online Shop liefert ebenfalls nach Deutschland und Österreich und beeindruckt durch eine breite Auswahl. Nach eigenen Angaben gibt es ganze 150 vegane Weine bei Delinat. Wer in der Schweiz unterwegs ist, muss nicht einmal online kaufen. Das Unternehmen hat dort in 6 Städten eigene Weindepots.

Es gibt übrigens auch vegane Weine bei Amazon. Beim durchstöbern der Seite bin ich auf eine ganze Reihe Spitzenflaschen, aber auch tolle Geschenkboxen gestoßen.

Die besten vegane Restaurants in Berlin

Die deutsche Hauptstadt ist das wahre Zentrum für alternative Lebensweisen. Dadurch verwundert es kaum, dass es hier zahlreiche vegane Restaurants gibt. Und manche haben sogar eine ganz gute Weinkarte – vegan versteht sich!

Kopps Bar & Restaurant

Linienstraße 94
10115 Berlin
www.kopps-berlin.de

Trattoria Ponte Verde

Kirchhofstrasse 41
12055 Berlin

La Mano Verde

Uhlandstraße 181 – 183
10623 Berlin

Bistro Bardot

Boxhagener Straße 83
10243 Berlin