Weinexperte werden – ein Traum! Rebsorten, Anbaugebiete, Kellertechniken und Terroir – kaum ein Lebensmittel kennt eine derartige Vielfalt wie der Wein.

Deshalb stellt sich die Frage: Womit fängt man am besten an? In diesem Beitrag gebe ich 4 nützliche Tipps, wie man sich schnell Wissen aneignen kann, damit man beim Weinverkosten nie wieder schlecht aussieht.

1. Diese 3 Weinbücher sollte jeder lesen

Es ist wie in der Schule – man muss sich das Basiswissen anlesen. Diese Weinbücher bieten den optimalen Einstieg, um Weinexperte zu werden:

Die neue Weinschule – Belinda Stublia

Mein absolutes Lieblingsbuch – Die Schweizer Sommelière bietet den perfekten Einstieg in das Thema Wein. Der Leser erfährt hier alles über die Herstellung, die Rebsorten und wie man Wein perfekt lagert. List Verlag, 250 Seiten.

Bei Amazon kaufen

The Wine Bible – Karen MacNeil

Das umfassende Nachschlagewerk der bekannten amerikanischen Weinautorin Karen MacNeil konzentriert sich an erster Stelle auf die Beschreibung der großen Weinbaugebiete der Welt. Zusätzlich gibt sie einen Einblick in die Geschichte des Weins. Workman Publishing, 910 Seiten.

Bei Amazon kaufen

Wein – André Dominé

Ähnlich wie “The Wine Bible”, nur auf Deutsch! Der Franzose beschreibt die wichtigsten Regionen in einer einfachen Sprache. Schöne Bilder und gut ausgemalte Detailkarten lockern den Stoff auf. Tandem Verlag, 926 Seiten.

Bei Amazon kaufen

2. An einem Weinseminar teilnehmen

Nachdem man sich die Grundkenntnisse angeeignet hat, geht es an die Praxis. Kennt man die wichtigsten Anbaugebiete und Rebsorten, sollte man sich für ein Weinseminar anmelden. Sommeliers und Weinverkäufer bieten diese in so gut wie jeder Stadt an. Die perfekte Gelegenheit, um das angelesene Wissen mit den eigenen Erfahrungen zu verbinden.

3. Einen Weinclub mit Freunden gründen

wineClub50

Wer sich das Geld für ein Weinseminar sparen will, kann einen Weinclub gründen. Mit Freunden kann man in entspannter Atmosphäre Flaschen verkosten und sich über die mitgebrachten Weine austauschen. Hier muss man auch kein Weinexperte sein. Es geht vielmehr um die gemeinsam gesammelten Erfahrungen!

4. Regelmäßig verkosten

Weinexperten trinken viel! Nein, dass ist kein Aufruf zum Alkoholismus. Doch wer sich auskennen will, muss vergleichen können. Da hilft nichts mehr als regelmäßig tolle Weine zu verkosten!

Ich wünsche viel Erfolg bei eurem Weg zum Weinexperten!