Sekt-Test: Der Weinsnob findet Schnäppchen für Weihnachten

Weihnachten steht vor der Tür und die ersten machen sich schon Gedanken, welche feinen Perlen denn zum Aperitif passen würden. Die meisten Supermärkte haben das Bedürfnis erkannt und versuchen der Nachfrage gerecht zu werden:

Doch wie soll man bei all den Angeboten den Überblick behalten? Ein Glück, dass ich nun rechtzeitig zum großen Sekt-Test ansetze.

Beim Sekt-Test ist es nicht anders als beim Wein: man schaut sich den Tropfen an, schnuppert ein bisschen und runter damit. Ok, man darf das Ding noch ein bisschen im Mund umherspülen (so schmeckt man auch mehr), doch am Ende gilt: man trinkt, was einem gefällt!

Der Gewinner beim Weinsnob Sekt-Test: Fürst von Metternich

Fürst-von-Metternich-SektFürst von Metternich Sekt: Ohne Zweifel ein großer Sekt! 10 Euro für diese noble, dunkle Flasche Riesling, doch der Preis ist absolut gerechtfertigt. Schöne gold-gelbe Reflexe, feine Perlen, angenehme, fruchtige Mandarinen-Nase und ein rassiger, doch runder Abgang. Was will man mehr? Wer sich doch lieber eine günstigere Alternative wünscht, sollte sich überlegen: Wir feiern die Geburt Jesu. Einen besseren Sekt habe ich im Supermarkt noch nicht gefunden!
Fürst von Metternich, Preis: 9,99

Riesling-sekt-aldiRiesling Extra Trocken von Aldi: Die Deutschen lieben Discounter. Aus diesem Grund musste auch dieser Riesling Extra Trocken beim Sekt-Test dabei sein. Und siehe da: die Flasche von 3,79 Euro hat es auf Platz 2 geschafft! Die auffällig kleinen Perlen waren für mich einfach faszinierend. Sehr fruchtig in der Nase: ein typischer Apfel-Riesling-Geruch mit genügend Komplexität, welche man auch am Gaumen wiederfindet. Ein toller Sekt zum kleinen Preis.
Riesling Extra Trocken, Preis: 3,79

Mumm SektMumm Sekt Extra Dry: Ein bekannter Name, doch das will nicht immer etwas Gutes heißen. Wenig Geruch, nur grobe Perlen. Auf der Zunge entpuppt sich dann aber eine interessante Fruchtigkeit, begleitet von einer angenehmen Säure und nicht zu prickelnder Kohlensäure. Obwohl man ihn mit der Beschreibung „Extra Dry“ versehen hat, werden vor allem die Frauen in der Runde diesen Sekt lieben.
Mumm Sekt Extra Dry, Preis: 6,29

RotkäppchenRotkäppchen: Alle kennen diese Flasche mit dem roten Hals aus dem wenig renommierten Anbaugebiet Saale-Unstrut. Obwohl die meisten ihn nur auf dem Weg zum nächsten Club trinken würden, hat der Weinsnob Sekt-Test ergeben, dass die Kellerei Rotkäppchen durchaus ein ordentliches Produkt anbietet. Okay, es handelt sich hier primär um ein frisch-fruchtiges Getränk, doch gerade die Vieltrinker unter uns, werden sich über seinen geringen Preis von 3,99 freuen.
Rotkäppchen trocken, Preis: 3,99

Noch nicht zufrieden mit der Auswahl des Sekt-Tests? Kein Problem: Es werden noch einige Flaschen hinzukommen!
Hast du selbst eine gute Flasche Sekt im Supermarkt gefunden? Dann teile es dem Weinsnob mit und nutze die Kommentarfunktion!

3 Comments

  1. Hallo,
    ich trinke schon seit langem den Sekt von LIDL.

    Name: Lindenhof, Trocken, Jahrgangs-Sekt 2009 (mit 11% vol.)
    Vertrieb: St.Ambrosius Sektkellerei GmbH in Trier.
    Hergestellt in Deutschland.

    Und bin über den Preis überrascht. Den kann ich empfehlen
    wenn viel getrunken wird und auch als Apperitiv/Aperol.
    Ich habe da gute Erfahrungen gemacht und nehme den gerne
    bei größeren Festen.
    Dieser Sekt ist immer bei LIDL zu erhalten.

    Aber Achtung: Immer gut gekühlt trinken!!!

    Generell bin ich aber ein Fürst Metternich Fan.
    Ich habe auch die Kellerei “Schloss Johannisberg”, im Rheingau schon öfters besucht. Tolle Wanderwege u.a. durch die Weinberge. Grandios 😉

    Im übrigen kann man den Fürst Metternich im Supermarkt manchmal für günstige 5,99 €-6,99 € erhalten. Da kann man sich dann auch mal 1-2 Kisten an die Seite legen 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *