Puszta Libre – der wilde Beaujolais aus AT

Teil 6 der Weinsnob Austria-Serie. Und der heutige Wein kommt eigentlich gar nicht aus Österreich. Der Puszta Libre, kommt wie der Name es bereits sagt aus der Puszta in Ungarn. Der Winzer hinter der Flasche: Claus Preisinger aus dem Burgenland.

Erst vor Kurzem habe ich hier den Claus Preisinger Paradigma getestet. Normalerweise würde ich in derart kurzer Zeit niemals 2 Flaschen von einem Winzer präsentieren. Doch beim Puszta Libre musste ich einfach eine Ausnahme machen.

Sobald du die Flasche in Händen hältst, weißt du, dass es sich hierbei um was besonderes handelt. Das Ding hat nämlich nur ein schmales Halsetikett. Auch die Farbe ist ganz schön ulkig. Der Puszta Libre wirkt irgendwie rosa-violett und dennoch hell. Der Wein ist ungefiltert, wodurch die Farbe nicht ganz klar ist. Der Puszta Libre ist die dunklere Version eines Beaujolais.

Und genau mit dem französischen Wein vergleicht Preisinger selbst seinen Puszta. Er ist definitiv ähnlich in der Aromatik. Ich erkenne markante Düfte von Himbeere, Erdbeere und eine Prise Pfeffer.

preisinger weine
Copyright Claus Preisinger

Geschmacklich ist der Puszta Libre leicht und locker. Man sollte ihn definitiv gut gekühlt genießen. Das Teil ist einfach, fruchtig und locker. Er schmeckt sogar ein bisschen nach Rhabarber. Dazu hat er eine Säure, die man von belgischen Gueuze-Bieren kennt. Die Verkostung macht offensichtlich Spaß. Immer wieder entdecke ich eine neue Seite an diesem Wein.

Der Puszta Libre ist eine Cuvée aus 85% Zweigelt und 15% St. Laurent. Preisinger konzentriert sich hier auf österreichische Rebsorten, welche Frucht und Würze perfekt ausbalancieren. Man darf den Puszta Libre nicht unterschätzen. Er wirkt zwar wie ein leichter Sommerwein, aber der Geschmack hallt ordentlich nach.

Für kleines Geld bekommt man hier also eine sehr spezielle Flasche. Denn geschmacklich hebt sich der Puszta Libre stark von anderen Weinen ab. Man erhält einen besonderen, komplexen und spannenden Tropfen. Den man zum Glück dennoch einfach nur so trinken kann. 5 Korken – Bestnote! Der Weinsnob wünscht viel Spaß mit diesem wilden Naturwein. Hasta la Puszta Baby!

Den Puszta Libre gibt es unter anderem bei Wein & Co für ca. 10 Euro.

1 Comment

  1. Ich hatte mir diesen Rotwein nach diesem Review bestellt und bin wirklich begeistert. Geschmacklich erinnert er mich an Kirsche. Vergleichbar mit dem Susucaru rosso.

    Das winzige Zischen bei jedem Schluck! Ein delikater Wein mit einem delikaten Preis. Danke für die Empfehlung!

    Beste Grüße
    Marcel von der Online-Kellerei

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *